Tipps zum richtigen Umgang mit weiblichen Kunden Teil 1 von 3

Schaffe klare, greifbare Ziele und ein tolles Erlebnis

Männer mögen Statistiken meistens sehr gerne.

Egal ob Sport oder Fitness, es geht ihnen immer um die Zahlen. Sie interessieren Durchschnittsleistungen, Maximalleistung beim Bankdrücken, Körperfettanteil und Oberarmumfänge.

Anstatt auf diese objektiven Dinge zu achten, bewerten Frauen ihre Fitness eher subjektiv, zum Beispiel wie sie sich fühlen. Frauen achten allgemein mehr auf Gefühle als auf Zahlen, Daten und Fakten.

Die Herausforderung für uns besteht darin, herauszufinden, ob unsere Programme funktionieren oder ob etwas daran verändert werden muss.

Wichitg zu beachten: Wenn die Kundin eine Vorgeschichte mit Essstörungen oder falscher/unsicherer Körpereinschätzung hat, dann können Messungen von Umfang oder Körperzusammensetzungen eher schaden als nützen. Frage sie zu Beginn nach Ihren genauen Vorstellungen, was sie erreichen möchte. Höre ihr aufmerksam zu und stelle klärende Fragen. Solche Kundinnen mögen es, wenn man mit viel Verständnis und Vertrauen auf Sie zugeht. Du solltest außerdem wissen, wie du die Aussagen in Ihrer Sprache richtig deutest. Sie könnte zum Beispiel sagen „Ich möchte fitter werden!“. Doch was bedeutet „fit werden“ ? Für jeden Menschen bedeutet das eventuell etwas ganz anderes – deshalb ist es wichtig, die Kundin genau zu fragen was sie damit meint. Bei genauerer Betrachtung und weiterem Nachfragen findest du aber vielleicht heraus, dass sie ihr Fett reduzieren möchte. Jetzt kennst du ihr genaues Ziel und die Fettreduktion kann beginnen. Sie könnte auch davon sprechen, dass sie ihr „Gesäß straffen“ möchte, was in unserer Sprache Fettabbau und Training der Gesäßmuskulatur bedeutet. Du solltest auch auf ihre Erfahrungen während dem Training achten. Wenn du es schaffst, dass sie begeistert ermutigt ist, zuhört, versteht und hinterfragt, dann wird sie noch länger bei dir bleiben. Fühlt sie sich besser, passen ihre Klamotten wieder besser und wird sie von ihren Freunden beglückwünscht, dann hast du aus einer Kundin einen Fan gemacht.

 

Hilf ihr dabei die Angst vor einem Masseaufbau zu nehmen

Wenn du jemals versucht hast große Muskelmasse aufzubauen ohne „Zusatzmittelchen“, dann weißt du wie schwer dies sein kann. Deshalb möchte man oftmals mit den Augen rollen, wenn man hört, dass eine Kundin Angst davor hat Masse aufzubauen. Doch für viele Frauen ist dies immer noch ein großes Thema. Vor allem wenn du ein männlicher Trainer bist, könnten sich Frauen nicht richtig verstanden fühlen. Das erste was du tun solltest, ist sie darin zu bestätigen, dass diese Angst bei vielen Frauen vorkommt. Danach solltest du versuchen dahingehend zu beruhigen. Der Kraftraum wird nichts besser machen, wenn sie ihre Angst vor einem Masseaufbau nicht überwindet. Hier ein paar sinnvolle Strategien, um das nächste Mal mit dieser Thematik besser umgehend zu können:

Erkläre die Nebenwirkungen beim Verwenden von Steroiden oder Ähnlichem. Steroide verursachen nicht nur einen Muskelzuwachs, sie können auch die Geschlechtsmerkmale verändern. Wenn sich eine Frau mit männlichen Sexualhormonen vollpumpt, dann wird ihr Körper männlicher. Die Kundin muss verstehen, dass dies das Ergebnis der Steroide und nicht des Trainings ist. Hierbei könnte ein Bild hilfreich sein, das den Körper einer Athletin die Steroide nimmt und einer die keine nimmt zeigt. Erkläre ihr, wenn du ein Trainingsprogramm schreibst, kannst du die Trainingsvariablen so manipulieren, dass sie auf ein spezifisches Ziel hinführen. Sage ihr „wenn ich dieses Programm einem Mann geben würde, der Muskel aufbauen möchte, dann würde er mich gleich wieder entlassen, weil dieses Programm nicht zum Masseaufbau beiträgt!“.

Falls du eine weibliche Kollegin hast, die stark und fit ist, dann bitte sie sich kurz mit deiner Kundin in Verbindung zu setzen, um sie zu beruhigen. Frauen haben oft eine gewisse Wunschzahl für Ihre Waage im Kopf. Wenn Sie dann eine Frau sehen mit einem straffen Körper, die ihnen gefällt die aber gleichzeitig mehr wiegt als sie denken, dann bekommen die Frauen schnell einen anderen Blick für die reine Zahl auf der Waage. Manche Menschen bauen zu Beginn ein paar Pfunde Muskeln auf. Für die meisten Erwachsenen ist dies aber kein Zuwachs von Muskeln, sondern vielmehr ein Wiedergewinnen von bereits verlorener Muskulatur und wird auch nicht Monat für Monat weiter geschehen. Im Schlimmsten Fall, falls man mehr Muskeln aufgebaut hat, als man möchte, kann man diese auch schnell wieder loswerden. Außerdem kannst du das Trainingsprogramm jederzeit anpassen, wenn du bemerkst, dass deine Kundin einen Körpertyp hat, der schnell an Muskelmasse zunimmt.

Verringerst du die Umfänge im Krafttraining, wird auch eine geringere Muskelhypertrophie erreicht.

Haben Sie Fragen?

Nachricht senden

+49 7732 823 10 80

Der Weg zu uns

Über uns

×