Richtiges Saunieren!

Gerade in der kalten Jahreszeit kein richtiges Saunieren die Gesundheit fördern. Darum heute einige Tipps von uns:

Vor dem Saunabad

Die Saunalandschaft ist ein Ort der Ruhe und Entspannung. Regelmäßige Saunagänge stärken nicht nur ihr Immunsystem sondern auch  ihre Abwehrkräfte. Durch die Absonderung von Schweiß ist es dem Körper möglich, sich abzukühlen. Er schützt ihre Haut und entspannt Körper, Geist und Seele.

In dieser Atmosphäre gilt: Textilfreie Zone, es wird keine Badebekleidung getragen. Hauptsächlich wird ein Handtuch oder ein Bademantel zum Bedecken der Intimzonen verwendet.

Damit ihre Nierentätigkeit erfolgreich arbeiten kann, achten sie darauf vor dem Saunabad genügend zu trinken – gerne auch auf die Toilette gehen.

Wichtig ist das gründliche Abduschen und Reinigen ihres gesamten Körpers! Nur so entfernen sie den Fettfilm auf ihrer Haut und öffnen die Poren für ein gesundes Schwitzbad. Danach gilt: Gut Abtrocknen – so werden sie deutlich besser und gesünder schwitzen.

Beim Saunieren

Regel Nr. 1 für das richtige Saunieren:   Zwingen sie Sich nicht zum Bleiben! Die Dauer des Saunaganges sollten sie nach ihrem eigenen Wohlbefinden bestimmen.

Eine Sauna ist generell stufenweise aufgebaut. Für Anfänger ist es ratsam, die unteren oder mittleren Bänke, zu bevorzugen. Wärme steigt bekanntlich nach oben, deshalb ist es auf den oberen Bänken heißer.

Schnell aufheizen und langsam abkühlen ist die Devise des Saunierens. Darum raten wir Ihnen, zuerst eine sitzende Position einzunehmen 2 -3 Min lang, bevor sich hingelegt wird. Denn in einer liegenden Position erwärmt sich der gesamte Körper einheitlich und kann so besser Schweiß abgeben.

Um Kreislaufprobleme zu vermeiden, wechseln sie auf eine tiefer liegende Bank – gerne auch wenn Ihnen zu heiß wird. Vor Verlassen der Sauna nehmen sie wiederholt eine Sitzposition ein.

Nach dem Saunabad

Danach gilt: Die richtige Kalt-Anwendung um den positiven Effekt des Saunabades aktiv zu unterstützen. Welche Variante sie dabei wählen, ist Ihnen überlassen.

  1. Kalte Schlauchgüsse:
    Hier wird das Wasser stets von der linken Seite hoch zum Herzen geführt weiter zur rechten Seite.  Diesen Vorgang können sie beliebig oft wiederholen.
  2. Frische Luft:
    Gönnen Sie sich eine Abkühlzeit an der frischen Luft. Bleiben sie ständig in der Bewegung und lassen den Atem gleichmäßig fließen. Beenden sie den Ausflug, bevor sie frösteln sonst droht eine Erkältung.
  3. Tauchbecken:
    Bevor sie in das Becken eintauchen, kühlen sie sich vorher mit einem Schlauch oder unter der Dusche ab. Im Becken selbst entsteh ein Kältereiz – verlassen sie nach 10 Sekunden das Becken wieder. Wenn sie unter hohem Blutdruck leiden, sollten Sie auf das Tauchbecken verzichten.
  4. Ruheraum:
    Außerdem können Sie sich nach der Abkühlung zum Entspannen in den Ruheraum –sofern vorhanden begeben. Versuchen sie dort ungefähr 10 Minuten zu entspannen, abgetrocknet und mit einem Handtuch oder Bademantel bedeckt.

Denken sie daran nach dem letzten Saunagang ihren Flüssigkeitshaushalt aufzufüllen. Am besten sind stilles Mineralwasser oder verdünnte Fruchtsäfte.

Wie wäre es mit einer eigenen Sauna zu Weihnachten?! Die größte Auswahl von Outdoor-Saunen haben wir bei der Gartenhaus GmbH entdeckt – ein besonderer Hingucker sind die Fass-Saunen:

Haben Sie Fragen?

Nachricht senden

+49 7732 823 10 80

Der Weg zu uns

Über uns

×