Business-Plan Checkliste für Fitness-Studio Start-ups

Business Fitness Startup

Dieser Blogartikel ist für alle Fitness-Studio Besitzer und die dies zukünftig sein möchten.

Du wirst einige Dinge kennenlernen, die du unbedingt bedenken solltest, bevor du deine eigene Anlage eröffnest. Solltest du schon eine eigene Anlage betreiben, findest du hier vielleicht noch den ein oder anderen Tipp. Aber nicht nur das – weiter unten findest du eine Liste mit Informationen über alles von Umsatz über Marketing, bis hin zu Tipps, wie du deine Dienstleistungen noch besser verkaufen kannst.

6 Dinge, die du in Betracht ziehen solltest, bevor du mit deiner eigenen Fitness Anlage startest

So, du machst diese Personal Training Sache nun schon eine ganze Weile; du bist darin ein Rockstar und beginnst zu denken: Ich sollte daraus mein eigenes Ding machen.

  • Ich bin mein eigener Chef.
  • Besitze eine eigene Fitnessanlage.
  • Mache meine eigenen Regeln.
  • Arbeite dann, wenn ich es möchte.
  • Kann all mein hart erarbeitetes Geld behalten.

Das klingt wie in einem Traum, oder? Nicht so schnell!

Ich habe Kollegen und Praktikanten, die mir ständig sagen, ihr Ziel sei es, ihre eigene Fitnessanlage zu eröffnen. Während ich noch ihren Ehrgeiz anerkenne, denke ich bereits – Mach langsamer, geh einen Schritt zurück und denke erst einmal genau darüber nach!

Verstehe mich bitte nicht falsch, ein eigenes Unternehmen zu haben ist großartig und sein eigener Chef zu sein, hat definitiv seine Vorteile. Aber es gibt so viele Kleinigkeiten, die von den meisten nicht bedacht oder berücksichtigt werden und noch bevor sie es überhaupt merken, sind sie ausgebrannt und schließen die Anlage wieder.

Lass uns einen Blick auf einige bedenkenswerte Dinge werfen und verstehe sie, bevor du den Sprung wagst. Dies betrifft Dinge, von denen ich mir wünschen würde, ich hätte sie vollständig verstanden, bevor ich meine eigene Fitnessanlage eröffnet habe und ich hoffe, dass du aus meinen Fehlern lernen kannst.

Business-Plan Checkliste

Das ist das Rückgrat jedes Unternehmens und sollte sehr viele Details beinhalten, die die Entscheidung bestärken. Dein Business-Plan sollte die folgenden Aspekte beinhalten:

  • Recherche

Du erlangst viel Wissen darüber, ein Personal Trainer in einer Fitnessanlage zu sein, aber bist du auch ein Spezialist in deinem Bereich aller Fitnessaspekte? Gibt es eine bekannte Nische in diesem Bereich, den du ausfüllen kannst? Welche Standorte sind verfügbar? Wie ist die Wettbewerbssituation? Was sind die Startup-Kosten? Wirst du von Anfang an Personal Training Kunden haben oder benötigst du mehr? Welches Equipment benötigst du? Wie viel Kapital hast du zur Verfügung? Das alles sind vorläufige Fragen, die du unbedingt beantworten musst.

  • Firmenphilosophie

Jedes Unternehmen benötigt gewisse Führungsgrundsätze, die in der Philosophie durch alle Entscheidungen führen. Das Buch Start With Why von Simon Sinek, kann dir dabei helfen.

Beginnend mit dem Warum eines Unternehmens, erlaubt es den übrigen Teilen, auch ihre Plätze einzunehmen. Die Menschen werden das „WARUM du das tust“ kaufen und nicht das „WAS du tust“.

Ich schaue mindestens einmal monatlich auf meine Firmenphilosophie zurück und nutze sie dann, um schwere Entscheidungen zu treffen, zu überprüfen, ob alles noch mit der Philosophie übereinstimmt, und um mich an meine Werte und Ziele für das Unternehmen zu erinnern.

  • Konkurrenzsituation

Gibt es Mitbewerber in dem Gebiet? Was zeichnet dich entgegen deiner Mitbewerber aus? Es ist sehr wichtig zu wissen, wer deine Mitbewerber sind, was sie anbieten und wie du dich von ihnen abheben kannst.

  • Was brauche ich, um erfolgreich zu sein?

Nach dieser Frage wirst du alle deine Pläne ausrichten. Wie viel Platz, welche Ausstattung und wie viele Kunden benötigst du, um das zu tun, was du möchtest und gleichzeitig erfolgreich zu sein?

  • Zeitliche Planung / Ziele

Dieser Punkt ist für jeden Unternehmer unglaublich wichtig. Ich erinnere mich, dass ich mir langfristige Ziele für die ersten 1, 2 und 3 Jahre sowie Ziele für jeden Monat aufgeschrieben habe.

Das hat mich immer wieder motiviert und mir erlaubt, meine großen Ziele in kleinere, erreichbare Ziele zu unterteilen. Außerdem bietet es eine gute Möglichkeit, die Entwicklung des Unternehmens zurückzuverfolgen und auszuwerten.

  • Investitionen

Bist du bereit, Eigenkapital zu investieren oder Teilhaber für eine Startup-Investition zu gewinnen? Das ist natürlich bei jedem ganz unterschiedlich, aber ich war damals nicht dazu bereit. Ich habe gewartet und mein Unternehmen hochgezogen, als ich an dem Punkt war, es alleine, ohne externe Investitionen zu riskieren.

Ich war an keiner Investition interessiert, weder von einem stillen Teilhaber, noch von einer Bank, weil ich die Kontrolle über meine Arbeit behalten wollte. Ich wollte niemandem Kapital schulden, nicht mein Unternehmen mit jemandem teilen, um im Voraus eine Investition zu bekommen oder jemanden haben, der Ratschläge gibt, obwohl er gar nicht in den täglichen Ablauf des Unternehmens involviert ist.

Nochmal, ich kannte mein WARUM für das Unternehmen genau, aber es gab keinen anderen, der dieses Warum vollkommen verstehen konnte; deshalb war ich nicht bereit, diese Aspekte aufzugeben. Mein Rat wäre, sich von Investoren fernzuhalten und auf die langfristige positive Rentabilität des eigenen Unternehmens zu warten.

  • Kapital

Es ist ein angemessenes Kapital nötig, um eine Fitnessanlage hochzuziehen. Nicht nur die Fitness Ausstattung ist teuer; auch versteckte Kosten hier und da summieren sich ganz schnell auf.

Hier sind zwei Tipps für dich:

#1 Welches Budget du auch immer bereitstellen kannst, unabhängig davon, ob es Startup-Kosten oder monatliche Ausgaben sind – addiere noch einmal 500€ extra zu den gesamten Startup-Kosten und 100€ zu den monatlichen Ausgaben hinzu. Es werden immer wieder überraschende Kosten, wie bspw. Toilettenpapierhalter hinzukommen; daher habe immer etwas Puffer, mit dem du solche Kosten ausgleichen kannst.

#2 Du solltest immer mindestens 2 Monate Ersparnis haben, mit dem Du Betriebsausgaben im Voraus decken kannst. Das gibt Dir einen Spielraum während der ersten Monate und zusätzlich bist Du auf versteckte Kosten sowie eventuelle schwächere Phasen vorbereitet.

Hier sind einige Kosten im Überblick, mit denen du unbedingt kalkulieren musst:

  • Miete – Das wird wahrscheinlich deine höchste Ausgabe sein; wirst du unter diesem Gesichtspunkt mieten oder kaufen? Beides bringt unterschiedliche Ausgaben mit sich.
  • Nebenkosten – Strom, Wasser, Gas, Internet, Telefon und Müllabgaben ergeben zusätzliche monatliche Ausgaben von bis zu 300-1.000 €. Achte darauf, dass du diese Kosten unbedingt berücksichtigst und plane lieber etwas mehr dafür ein. Denke auch an die Versicherungen – sie sind unverzichtbar und nicht billig.
  • Bodenbelag – Egal, ob Gummiboden oder Teppichbelag, diese Kosten belaufen sich irgendwo zwischen 5 und 15 € /m2. Selbst das Ausstatten von einem kleinen etwa 150 m2 großen Bereich, kann dich schnell ziemlich viel kosten.
  • GmbH, KG oder ähnliches – Dies ist ein weiterer jährlicher Kostenfaktor, der unverzichtbar ist und der abhängig von deinem Unternehmensstandort mehrere Hundert Euro für die Anmeldung und die jährliche Gebühr betragen kann.
  • Büromaterial – Abhängig von deiner Fitnessanlage, wirst du viele verschiedene Büromaterialien benötigen; Dinge, wie Stühle, Tische, Drucker, Mülleimer, White Boards, Bilderrahmen, Poster, kleiner Kühlschrank, Handtücher, Visitenkarten etc.

Diese Rechnung kann sich sehr schnell auftürmen, wenn du nicht darauf vorbereitet bist.

  • Funktionen / Aufgaben

Wenn Personen mich fragen, was ich beruflich mache, ist es toll zu sagen, dass ich ein eigenes Unternehmen habe und jeden Tag Sportler coachen kann. Während es natürlich schön ist, mich selbst einen Kleinunternehmer und Coach nennen zu können, ist es in der Realität eigentlich nur ein kleiner Teil meiner Jobbeschreibung.

Wenn du es alleine riskierst, sei dir bewusst, dass du auch für eine Menge anderer Aufgaben verantwortlich sein wirst. Ich erzähle meinen Praktikanten, während ich ein Vollzeit-Coach bin, erledige ich die folgenden Aufgaben zusätzlich als Halbzeitjob.

  • Instandhaltung

Du würdest über die viele Zeit erstaunt sein, die für das tägliche Putzen und die Instandhaltung benötigt wird. Saugen, Toiletten putzen, Wäsche waschen, Saubermachen der Geräte, Schnee schieben, den Müll herausbringen; diese Arbeit wird niemals aufhören.

Das umfasst etwa 5-7 Stunden in der Woche.

  • Buchhaltung

In einem Einzelunternehmen ist die Buchhaltung noch recht überschaubar, sodass man sie oftmals auch selbständig verwalten kann.

Ich persönlich nutze dafür die Express Accounts Accounting Software, da sie für Mac-Nutzer kostenlos ist, ich alles gut nachvollziehen und gleichzeitig meine Steuererklärung gut vorbereiten kann.

Wenn man keinen Steuerberater bezahlen muss, spart das eine Menge Geld, aber es bedeutet auch viel Zeit, die am Ende jeden Monats investiert werden muss, um sich hinzusetzen und alles aufzuschreiben.

Wenn du Mitarbeiter in deinem Unternehmen beschäftigen möchtest, solltest du allerdings einen professionellen Steuerberater engagieren, der die Buchhaltung für dich übernimmt.

Der Zeitaufwand liegt bei etwa 1–2 Stunden in der Woche.

  • Marketing

Auf der Website des Personal Trainer Development Centers gibt es eine Menge guter englischer Artikel über das zielgerichtete Marketing bei Personal Trainern. Gerade, wenn du dein eigenes Unternehmen gründest, gewinnt das Marketing immer mehr an Bedeutung.

Aber Marketing und Vermarktung ist ein täglicher Job – egal ob das Präsentieren in sozialen Netzwerken, das Schreiben von E-Mails, das kreative Schreiben, Zeitungsartikel, öffentliche Veranstaltungen, ein eigener Fitness-Blog oder Videos drehen.

Dieser Teil deines Unternehmens wird niemals enden, deshalb mache dich damit vertraut und werde ein Spezialist darin.

Plane dafür wöchentlich zwischen 6-8 Stunden ein.

  • Verwaltung

Verdammt, du bist der Inhaber eines Unternehmens, auch bekannt als der große Zeitmanager; aber weißt du was? Du bist auch zusätzlich dein eigener Verwalter! Du wirst Stunden damit verbringen, Telefonate zu führen, E-Mails zu schreiben, Meetings zu planen und nüchternen Papierkram zu erledigen.

Rechne dafür mit 4-6 Stunden Zeitaufwand pro Woche.

Insgesamt werden 16–23 zusätzliche Stunden pro Woche auf dich zukommen, die nichts mit Training oder Coaching zu tun haben, sondern in denen du an anderen Aspekten deines Unternehmens arbeiten müssen wirst.

  • Stunden

Wenn du als Assistent in einer größeren Fitness Anlage arbeitest, wirst du niemals wirklich die verrückten Stunden in einem Unternehmen mitbekommen, aber du wirst schnell erleben, wie schwierig diese Stunden sein können.

Du weißt ja bereits, dass Personal Trainer üblicherweise zu Zeiten arbeiten, in denen andere frei haben. Daher werden frühe Morgen (5-10 Uhr) auf dich zu kommen, dann wirst du mittags vielleicht frei haben, bis die Trainings am Nachmittag wieder beginnen und bis in den Abend gehen (16-21 Uhr); und vergesse nicht die Wochenenden!

Dies bringt auch ein paar Herausforderungen mit sich; wie beispielsweise frühe Morgen und späte Abende zu haben. Arbeiten bis spät in die Nacht kann gefolgt sein von einem Aufstehen noch vor dem Tagesanbruch – das kann dich ziemlich schnell erschöpfen.

Mal ganz abgesehen von häufigen Wochenenden, die zusätzliche Arbeitsstunden von 8-10 Stunden bedeuten, während die meisten ihre freie Zeit oder ihre Zeit mit Freunden genießen.

Deine Familie und dein Sozialleben könnten darunter sehr leiden, wenn du nicht aufpasst. Die Moral von der Geschichte ist, dass du darauf vorbereitet sein solltest besonders in der Anfangsphase richtig ranzuklotzen.

  • Netzwerk

Ich verrate dir ein großes Geheimnis – suche dir Personen, die bereits durch diesen Prozess gegangen sind. Die meisten von ihnen würden dir sehr gerne Ratschläge und etwas Anleitung geben, während du in diesem Prozess steckst. Und sie können dir auch einige gute Feld-Erfahrungen weitergeben, um dich dabei zu unterstützen, bestimmte Dinge zu vermeiden und die bestmöglichen Entscheidungen zu treffen.

Ist das deine Leidenschaft?

Die letzte und wahrscheinlich wichtigste Frage – ist das deine wahre Leidenschaft? Es ist bekannt, dass Personal Trainer oft nicht lange aktiv sind, da sie nicht die nötige Leidenschaft haben, um die oben beschriebenen Schwierigkeiten und Herausforderungen zu überwinden.

Alleine diejenigen mit einer Leidenschaft für Coaching und Training werden diese herausfordernden Zeiten überstehen. Nur diejenigen mit einer wahren Leidenschaft meistern es trotz Staubsaugen, Toiletten putzen, frühe Morgen, späte Nächte, Wochenenden und kleiner Opfer.

Falls Coaching/Training nicht deine Leidenschaft ist, wirst du ziemlich schnell auslaugen. Und falls du es nur des Geldes wegen machst, wirst du es nicht lange durchhalten.

Habe nicht den Wunsch eine eigene Fitness Anlage zu eröffnen, nur in der Hoffnung, viel Geld damit zu verdienen. Lebe deine Leidenschaft anderen zu helfen und zu lieben, was du tust und das Geld wird Dich finden. Andersherum wird es nicht funktionieren. Wenn du es herumdrehst, wird dein Unternehmen scheitern.

Lass es wahr werden!

Eine eigene Fitness Anlage zu eröffnen, ist ein riesiger Schritt mit einer Menge Risiko und Verantwortung, aber wenn es das ist, was du wirklich tun möchtest, weil du es liebst und aus Leidenschaft tun möchtest, dann geh da raus und tu es.

Es wird ein harter und steiniger Weg werden, der dich fertig machen kann. Aber diejenigen diese harte Arbeit durchstehen und sogar genießen können, werden die speziellen Freuden ernten, die eine eigene Fitnessanlage mit sich bringt und eine Kundenbasis aufbauen, die jeden Tag Arbeit zu einer magischen Erfahrung macht.

Haben Sie Fragen?

Unsere Antworten

Nachricht senden

+49 7732 823 10 80

PTA Links
Gutschein sichern. News erhalten.
×