6 wichtige Gedanken – Teil 2 von 3

  1. Kapital – Es ist ein angemessenes Kapital nötig, um eine Fitness Anlage hochzuziehen. Nicht nur die Fitness Ausstattung ist teuer; auch versteckte Kosten hier und da summieren sich ganz schnell auf.

Hier sind zwei Tipps für dich:

Nummer eins – Welches Budget du auch immer bereitstellen kannst, unabhängig davon, ob es Start Up-Kosten oder monatliche Ausgaben sind – addiere noch einmal 500€ extra zu den gesamten Start Up-Kosten und 100€ zu den monatlichen Ausgaben hinzu. Es werden immer wieder überraschende Kosten, wie bspw. Toilettenpapierhalter hinzukommen; daher habe immer etwas Puffer, mit dem du solche Kosten ausgleichen kannst.

Nummer zwei – du solltest immer mindestens 2 Monate Ersparnis haben, mit dem du Betriebsausgaben im Voraus decken kannst. Das gibt dir einen Spielraum während der ersten Monate und zusätzlich bist du auf versteckte Kosten sowie eventuelle schwächere Phasen vorbereitet.

 

Hier sind einige Kosten im Überblick, mit denen du unbedingt kalkulieren musst:

  • Miete – Das wird wahrscheinlich deine höchste Ausgabe sein; wirst du unter diesem Gesichtspunkt mieten oder kaufen? Beides bringt unterschiedliche Ausgaben mit sich.
  • Nebenkosten – Strom, Wasser, Gas, Internet, Telefon und Müllabgaben ergeben zusätzliche monatliche Ausgaben von bis zu 300-1.000€. Achte darauf, dass du diese Kosten unbedingt berücksichtigst und plane lieber etwas mehr dafür ein. Denke auch an die Versicherungen – sie sind unverzichtbar und nicht billig.
  • Bodenbelag – Egal ob Gummiboden oder Teppichbelag, diese Kosten belaufen sich irgendwo zwischen 5-15€ /m2. Selbst das Ausstatten von einem kleinen etwa 150 m2 großen Bereich, kann dich schnell ziemlich viel kosten.
  • GmbH, KG oder ähnliches – Dies ist ein weiterer jährlicher Kostenfaktor, der unverzichtbar ist und der abhängig von deinem Unternehmensstandort mehrere Hundert Euro für die Anmeldung und die jährliche Gebühr betragen kann.
  • Büromaterial – Abhängig von deiner Fitness Anlage, wirst du viele verschiedene Büromaterialien benötigen; Dinge, wie Stühle, Tische, Drucker, Mülleimer, White Boards, Bilderrahmen, Poster, kleiner Kühlschrank, Handtücher, Visitenkarten etc.

Diese Rechnung kann sich sehr schnell auftürmen, wenn du nicht darauf vorbereitet bist.

 

  1. Viele Funktionen/Aufgaben – Wenn Personen mich fragen, was ich beruflich mache, ist es toll zu sagen, dass ich ein eigenes Unternehmen habe und jeden Tag Sportler coachen kann. Während es natürlich schön ist, mich selbst einen Kleinunternehmer und Coach nennen zu können, ist es in der Realität eigentlich nur ein kleiner Teil meiner Jobbeschreibung.

Wenn du es alleine riskierst, sei dir bewusst, dass du auch für eine Menge anderer Aufgaben verantwortlich sein wirst. Ich erzähle meinen Praktikanten, während ich ein Vollzeit-Coach bin, erledige ich die folgenden Aufgaben zusätzlich als Halbzeitjob.

 

  • Instandhaltung – du würdest über die viele Zeit erstaunt sein, die für das tägliche Putzen und die Instandhaltung benötigt wird. Saugen, Toiletten putzen, Wäsche waschen, Saubermachen der Geräte, Schnee schieben, den Müll rausbringen; diese Arbeit wird niemals aufhören.

Das umfasst etwa 5-7 Stunden in der Woche.

 

  • Buchhaltung – In einem Einzelunternehmen ist die Buchhaltung noch recht überschaubar, sodass man sie oftmals auch selbständig verwalten kann.

Ich persönlich nutze dafür die Express Accounts Accounting Software, da sie für Mac-Nutzer kostenlos ist, ich alles gut nachvollziehen und gleichzeitig meine Steuererklärung gut vorbereiten kann.

Wenn man keinen Steuerberater bezahlen muss, spart das eine Menge Geld, aber es bedeutet auch viel Zeit, die am Ende jeden Monats investiert werden muss, um sich hinzusetzen und alles aufzuschreiben.

Wenn du Mitarbeiter in deinem Unternehmen beschäftigen möchtest, solltest du allerdings einen professionellen Steuerberater engagieren, der die Buchhaltung für dich übernimmt.

Der Zeitaufwand liegt bei etwa 1-2 Stunden in der Woche.

 

  • Marketing – Auf der Website des Personal Trainer Development Centers gibt es eine Menge guter englischer Artikel über das zielgerichtete Marketing bei Personal Trainern. Gerade, wenn du dein eigenes Unternehmen gründest, gewinnt das Marketing immer mehr an Bedeutung.

Aber Marketing und Vermarktung ist ein täglicher Job – egal ob das Präsentieren in sozialen Netzwerken, das Schreiben von Emails, das kreative Schreiben, Zeitungsartikel, öffentliche Veranstaltungen, ein eigener Fitness Blog oder Videos drehen.

Dieser Teil deines Unternehmens wird niemals enden, deshalb mache dich damit vertraut und werde ein Spezialist darin.

Plane dafür wöchentlich zwischen 6-8 Stunden ein.

 

  • Verwaltung – Verdammt, du bist der Inhaber eines Unternehmens, auch bekannt als der große Zeitmanager; aber weißt du was? Du bist auch zusätzlich dein eigener Verwalter! Du wirst Stunden damit verbringen, Telefonate zu führen, Emails zu schreiben, Meetings zu planen und nüchternen Papierkram zu erledigen.

Rechne dafür mit 4-6 Stunden Zeitaufwand pro Woche.

Insgesamt werden 16-23 zusätzliche Stunden pro Woche auf dich zu kommen, die nichts mit Training oder Coaching zu tun haben, sondern in denen du an anderen Aspekten deines Unternehmens arbeiten müssen wirst.

Haben Sie Fragen?

Nachricht senden

+49 7732 823 10 80

Der Weg zu uns

Über uns

×